Ich habe mich schon immer für Motorsport interessiert. Dabei stand immer das Erlebnis im Vordergrund, die Action, die Atmosphäre und – ja – auch der „Heldenmythos“ den die Fahrer (zumindest auf mich) ausgestrahlt haben.

Die Technik der Fahrzeuge, das Reglement – ganz sicher Notwendig und auch nicht uninteressant – stand für mich eher im Hintergrund. In etwa so, wie es beim Fußball auch Menschen gibt die nicht genug zum Beispiel. von den technischen Eigenschaften des Balls (Material, Nahttechnik, Luftdruck, Flattereigenschaften in der Flugphase) bekommen können.

Oder das Reglement bis ins kleinste Detail kennen, um die Entscheidungen des Schiris zu bewerten oder eine Taktik im Spiel einer Mannschaft „mitzuerleben“. Sicher – ohne das geht’s nicht, aber sooooo Detailverliebt bin ich an der Stelle nicht.

Für mich ging es immer darum, dass ein Auto schnell eine anspruchsvolle Strecke absolviert, dabei möglichst viel Luft einatmet, um es hörbar und deutlich wieder auszuatmen und dabei noch riiichtig Gut aussieht. Am besten wirkt es schon im Stand schnell und wird von einer Hand pilotiert, die weiß was sie tut.

Um in der Analogie mit dem Fußball zu bleiben: Hauptsache der Ball wird mit gehörigem Einsatz und Entschlossenheit über das Feld gedroschen, je mehr Tore desto besser: möge das beste Team gewinnen!

Noch ein Blog über Motorsport?

Wenn ich mir die Blogs und Rennseiten zum Thema so anschaue, fällt mir auf das diese einerseits aus professioneller (und damit meist kommerzieller) Feder stammen. Damit sind sie dann zwar voller aktueller Informationen, die allerdings auch ein gewisses Wissen eben um die Materie voraussetzen. Das erklärt auch meist den Aufbau, nur echte Fans, Nerds und Profis finden sich dort schnell zurecht und damit die Informationen, die sie gerade interessiert.

Andererseits gibt es Webseiten die (meist von Motorsportklubs oder Einzelpersonen) zwar online gestellt, aber – das ist mein persönlicher Eindruck – eher Stiefmütterlich behandelt werden. Verständlich, denn jemand in einem Verein ist lieber im und am Auto oder auf und an der Rennstrecke als in „akribischer Kleinarbeit“ am Computer zu sitzen und Informationen zu aktualisieren. Leider sind viele Seiten einfach unübersichtlich, im Design veraltet und nicht selten ohne aktuelle Informationen.

Ein Mensch mit einem ähnlichen Anspruch wie ich verliert dann auch eher die Lust, sich über diesen Weg zu informieren. Dummerweise gab es bislang aber keine andere Möglichkeit das zu tun – bis jetzt.

Dieser Blog soll die Lücke zwischen „Profiliga“ und „lästiges Übel“ füllen – so Gut es mir in meiner Freizeit eben möglich ist.

Das heißt, dieser Blog startet ganz heimlich, still und leise aus der Boxengasse um dann mit der Zeit an Fahrt aufzunehmen. Den Anspruch auf’s Treppchen zu kommen wirst Du hier noch nicht finden. Aber mit Deiner Unterstützung könnte das eines schönen Tages passieren. Für den Anfang freue mich mich über Besuchszahlen!

Mini Golf rocks!

Motorsport ist nicht nur wahnsinnig spannend und interessant, sondern auch riiiichtig Teuer. Deshalb üben diesen Sport auch meist nur Menschen (oder Menschengruppen – Teams) mit einem riiiichtig dicken Geldbeutel aus.

Das ist in etwa so, wie Golf spielen. Das können sich auch nur eine bestimmte Gruppe von Menschen leisten – ich finde Grasklumpenschiessen zwar auch langweilig, aber es gibt Menschen die das auch vom Motorsport behaupten.

Die Analogie zählt: es gibt auch Formen des Motorsportes, wo Du auch mit einem kleinen Portemonnaie mitspielen kannst. Da hast Du vielleicht nicht das große Publikum oder den breiten Ruhm und Teams die man bewundert. Dafür aber eine Menge Spaß und durchaus die Möglichkeit sich selbst – abseits des öffentlichen Verkehrsraumes – mit anderen im Können zu messen und „die Kuh mal richtig fliegen zu lassen“.

Außerdem sind die Leute echt in Ordnung, du hörst interessante Geschichten und lernst „schlimmstenfalls“ neue Leute kennen. Sozialkontakte haben dieser Tage ja einen gewissen Seltenheitswert bekommen…

Und das alles rockt! Deshalb der Name. Naja, etwas fehlt noch:

Mini - Golf
Links: Mini – Rechts: Golf

Ich weiß, ein billiges Wortspiel – aber ich konnte einfach nicht widerstehen …. 🙂